KAMPFLOS ÜBERGEBEN
- Wie Braunlage am 17.4.1945 der Zerstörung entging -
Teil 1 - Laufzeit 4:40Min - 55MB
zurück
Teil 2 - Laufzeit 5:05Min - 58MB
Teil 3 - Laufzeit 3:05 Min - 39MB

Das Oberkommando der Wehrmacht hatte den Harz am 8.April 1945 zur „Festung“ erklärt. Jede Ortschaft sollte vor den anrückenden West-Alliierten verteidigt werden – ohne Rücksicht auf Verluste. Zu den mobilisierten Truppen, die den Harz zu verteidigen hatten, gehörten Teile der 11.Armee sowie Einheiten von Waffen-SS und Volkssturm. Das Hauptquartier lag bei Blankenburg.

Weil drei mutige Männer eidbrüchig wurden, bewahrten sie die Stadt Braunlage vor Zerstörung und sinnlosem Blutvergießen. So schildert in meinem Film der ehemalige Museumsleiter und Kreisheimatpfleger Karl-Günther Fischer - gestützt auf Aussagen verschiedener Zeitzeugen - die Begebenheiten, welche schließlich zur kampflosen Übergabe an die Amerikaner am 17.April 1945 führten.

Allerdings existiert noch eine andere Rettungs-Version als die im Film erzählte. Diese bezieht sich auf ein Memorandum des einstigen Stadtkämmerers Carl Bähr (klick), wonach Oberleutnant Otto Denecke der eigentliche Retter Braunlages gewesen sein soll. K.G. Fischer hält diese Version aus verschiedenen Gründen für nicht überzeugend.

So oder/und so! Nicht nur die Einwohner, sondern auch viele verwundete Soldaten in den Reserve-Lazaretten der Stadt und erste Flüchtlinge wären von einer Zerstörung Braunlages betroffen gewesen. Wir alle können nur glücklich und dankbar sein, dass es dazu nicht gekommen ist.

c/17.April 2015
Gesamt - Laufzeit 12:35 Min - 193MB