Als es infolge des 30-jährigen Krieges zu Plünderungen, Brandschatzungen und mangelhafter Steuerentrichtung kam, erteilte die fürstliche Obrigkeit den Befehl, ein jeder solle sich ein gutes Hausgewehr anschaffen. So entstanden Schützengemeinschaften, die als wehrhafte Truppen die Einwohner gegen räuberische und marodierende Banden schützen sollten. Auch aus Braunlage wurde am 10.Juli 1689 mit der Gründung der Braunlager Schützengesellschaft Vollzug gemeldet. Verbunden mit der Bitte um Erlaubnis, mit ihren Büchsen auch schießen und exerzieren zu dürfen. Eine Schützenordnung und eine Prüfung über den richtigen Umgang mit der Waffe sorgten für den Beginn einer langen Tradition (siehe Liste Schützenkönge ab 1745 klick hier).  Aus der Wehrertüchtigung entstand mit der Zeit ein sportlicher Wettbewerb. Dieser entwickelte sich unter reger Anteilnahme der Bevölkerung zu einem gesellschaftlichen Ereignis, das bis heute als Volks- und Schützenfest gefeiert wird.

So schreibt der 1.Vorsitzende der Schützengesellschaft Bernd Langer in der Festschrift 2018:

"Die Zeit steht nicht still, viele Veränderungen und das Schnelllebige bestimmen unseren Alltag, deshalb ist es schön, dass man sich noch auf die Tradition und den Zusammenhalt der Braunlager Schützengesellschaft verlassen kann ..."

Mittlerweile wird wegen der zentrumsfernen Lage des Schützenplatzes über eine Verlegung des Schützenfestes spekuliert. Mit der Fertigstellung des Platzes "Neue Mitte" (ehemals Brauner Hirsch) bietet sich eine attraktive Alternative mitten im Ortskern an.


1994 filmte ich den Festablauf als Begleitung von Hellmuth Hielscher,
selbst Schütze und ein lieber, stets hilfsbereiter Nachbar.

Ein schier unglaublicher Zufall stand mir dabei zur Seite: Hellmuth wurde Schützenkönig!

So geriet mein Film am Ende zu einer festlichen Dokumentation vom Ständchenbringen über Proklamation und Festumzug bis hin zum Heimbringen!

Video-Laufzeit 29 Min, rd. 460 MB. - c/Juli-2018

Über drei Jahrhunderte "Gut Schuss" in Braunlage
zurück