Historische Ereignisse am Brocken
Zwei Amateurfilme = ein einmaliges Zeitdokument auf DVD

Film 1 - Brockentoröffnung

Am 9.November 1989 fiel in Berlin die Mauer und entlang der vormals unüberwindbaren innerdeutschen Grenze wurden erste Durchgänge geschaffen. Wer zuvor im Grenzgebiet lebte, gehörte wirtschaftlich zu den Benachteiligten, denn hier war die Welt zu Ende.

Freie Bürger, freier Brocken, freie Fahrt. Schlagzeilen der Harzer Wendezeit. Und immer wieder Sonntags. Am 12.November 1989 bröckelt auch im Harz die innerdeutsche Grenze. Überall gibt's erste Schlupflöcher, die zu prägenden Begegnungen zwischen Wessies und Ossies führen. Drei Wochen später am 3.Dezember geschieht das Unglaubliche, das noch in den Tagen zuvor niemand für möglich gehalten hatte: demonstrierende DDR-Bürger erzwingen den Zugang zum Brockenplateau. Die Kuppe erweist sich als Hochsicherheitstrakt und ist von einer ringförmigen Betonmauer umzogen - 3,70 Meter hoch.

Axel Breustedt aus Bad Harzburg ist mit Familie und Kamera dabei. Er filmt den einzigartigen Moment, als die Schranke hochgeht und das Tor zum Gipfel geöffnet wird. Erstmals nach über 28 Jahren ist der Brocken für die Öffentlichkeit wieder zugänglich.


Film 2 - Erste Testfahrt der Brockenbahn

Um den Nachteilen der Grenzlage entgegen zu wirken, wurde auf westlicher Seite ab 1965 die sogenannte Zonenrandförderung mit Steuererleichterungen und verbesserten Abschreibungsmöglichkeiten oder Subventionen eingeführt. Im Osten indes passierte das genaue Gegenteil. Die Gebiete entlang der Grenze wurden auf fünf Kilometer Breite zum Sperrgebiet erklärt, womit die wirtschaftliche Leistung hier nahezu vollkommen zum Erliegen kam. Doch jede Medaille hat zwei Seiten. Während im Westharz unrentable oder veraltete Verkehrsverbindungen schon früh eingestellt oder zurückgebaut wurden (wie z.B.die Südharz-Eisenbahn), hatten sie auf Ostharzseite mangels verkehrstechnischer Alternativen ihren festen Platz im Verkehrsgefüge. So auch die Harzquerbahn - mit Ausnahme der Brockenbahn. Durch den Mauerbau von Berlin wurde der touristische Personenverkehr zwischen Schierke und dem Brockenbahnhof ab August 1961 völlig eingestellt. Doch verhalfen nach der Wende vereinte Anstrengungen von Bahn-Enthusiasten und Politikern der Brockenbahn zu einer neuen Chance.

27.Mai 1991. Mit meiner Videokamera bin ich auf dem Weg zum Brockengipfel. Unterwegs sehe ich im Wald am Königsberg, einer vorgelagerten Nebenkuppe des Brockens, starken Qualm aufsteigen, der sich schneisenförmig fortbewegt. Angelangt am unteren Auslauf zur ehemaligen Goetheweg-Haltestelle erblicke ich die Ursache der Dampffahne: an der Station hält eine Dampflok der Harzquerbahn. Ich spute hinauf. Von der Begleitmannschaft erfahre ich, dass es sich um eine Testfahrt zur Erprobung von Gleisbett und Betriebsanlagen handelt. Als das Dampfross sich Richtung Gipfel in Bewegung setzt, laufe ich begeistert nebenher und filme die Fahrt. So entstehen historische Aufnahmen - und die einzigen !


Vielen Dank für Filmmaterial und Unterstützung an Axel Breustedt, Stephen Buchholz und Heinz-Jörg Fulst
Der Film kann als DVD erworben werden:-
Laufzeit ca. 30.Minuten - 5 € + Versand -- mehr hier
VIDEO-TRAILER
Fotos 1 ...Fotos 2
zurück