Unterwegs auf alter SHE-Trasse!
In 50 Jahren Dornröschenschlaf wucherten Bäume, Sträucher, Wildwuchs oder Totholz auf der alten Bahntrasse der stillgelegten Südharzeisenbahn zwischen Walkenried und Braunlage.

2004 schlummerte in Günther Wenzel (Walkenried) und Walter Umbreit (Wieda) die Idee, die 24 km lange Trasse für einen Rad- und Wanderweg freizuräumen. Gesagt, getan! Die Finanzierung von insgesamt 110.000€ übernahmen die genannten Gemeinden zusammen mit dem Landkreis Osterode. Nach sieben Jahren harter Arbeit war es 2011 soweit:
Der freigeräumte Weg konnte feierlich eröffnet werden.

Bei der Einweihungsfeier erzählten die Initiatoren von der besonderen Schwierigkeit, das Gleisbett in einigen Abschnitten überhaupt zu finden. Auf allen Vieren seien sie durchs Unterholz gerobbt, um nach Spuren zu suchen. Doch die Sisyphusarbeit hat sich gelohnt. Die Originalstrecke ist jetzt durchgängig für Wanderer, Radler und Skifahrer nutzbar.

Ich fuhr mit dem Fahrrad auf dem Abschnitt von der ehemaligen Haltestelle Kaiserweg zum Eselstieger* Grund und weiter zum Bahnhof Stöberhai.

*Anmerkung: Die Braunläger werden im Harzer Volksmund spöttisch Eselstäker genannt. Das rührt daher, dass frühere Generationen zur Beschaffung von Getreide mit Eseln auf beschwerlichen Weg in den Vorharz zogen. Da das Grautier den Braunlägern stets ein verlässlicher Begleiter war, ertrugen die Oberharzer den Spottnamen mit Gleichmut und eselsgleicher Sturheit..

zurück
Video ca. 4,5 Minuten